Sensiblere Kommunikation 373 Neger und andere Bezeichnungen für Menschen aus Afrika Es ist offensichtlich, daß die Art der Ansprache eines anderen Menschen Kon- takte teilweise erleichtern oder erschweren kann. Einige Bezeichnungen können zu erheblicher Verstimmung des afrikanischen Gesprächspartners führen. Wir untersuchten daher die Akzeptanz folgender Bezeichnungen bei Afrikanern: Schwarzafrikaner, Schwarzer, Neger und Farbiger. Die heftige Zurückweisung des belasteten Ausdrucks 'Neger' durch Afrikaner ist nicht überraschend. Mit der Sachlage Vertraute kennen die Stan- dardantwort vieler Österreicher, daß der Ausdruck Neger doch OK wäre, weil man einen Afrikaner kenne, der ihn akzeptiere. Unsere Umfragen 1991-1993 zeigen, daß offensichtlich alle, die so argumentieren, den gleichen Afrikaner kennen, denn nur ein einziger der 86 Befragten akzeptierte diesen Ausdruck. 4 von 5 Afrikanern fanden den Ausdruck verletzend oder unangenehm. Tabelle 115: Akzeptanz von Bezeichnungen für Afrikaner Wenn Sie .. genannt werden, ist es für Sie .. (n=86) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Neger Farbiger Schwarzafrikaner Schwarzer in Ordnung eher positiv teils/teils unangenehm verletzend Es ist genügend bekannt, daß die Bezeichnung 'Neger' von Afrikanern mit dem englischen Wort "Nigger" und folglich mit der Sklavenzeit assoziiert und daher als hochgradig verletzend empfunden wird. Die Bezeichnung 'Farbiger' wird von einigen als etwas ungewohnt eingestuft. Weitgehend akzeptiert werden die mit der Nennung der (natürlich verallgemeinernden) Körperfarbe verbundenen Bezeichnungen 'Schwarzafrikaner' und 'Schwarzer'. Afrikaner selbst schlagen - falls keine genauere Spezifikation erforderlich ist - meist den ungenauen Aus- druck 'Afrikaner' vor. Die Verwendung des Ausdrucks Neger in der Praxis Um zu untersuchen, inwieweit der Ausdruck 'Neger' überhaupt noch aktiv ver-