Erwin Ebermann248 Die geringe Ablehnung der Italiener ist angesichts ihrer katholischen Ausrich- tung, ihrer materiellen Basis und ihrer kulturellen Nähe nicht überraschend. Chinesen weisen wie Japaner eine bei uns weitgehend unbekannte, aber nicht als Feindbild wahrgenommene Kultur und Religion auf, wobei Japaner als fi- nanzkräftiger eingestuft werden. Jugoslawen wird trotz ihrer religiösen Nähe materielle Schwäche und eine gewisse kulturelle Distanz nachgesagt. Bei Afri- kanern werden materielle Schwäche sowie kulturelle Distanz als noch größer angenommen. Darüber hinaus ist ihre Kultur relativ unbekannt. Die ganz am Ende der Vergleichsskala liegenden Araber und Türken werden v.a. als Mos- lems stark abgelehnt, vermutlich in Zusammenhang mit teilweise herbeige- schriebenen Konflikten zwischen Christentum und Islam. Familiäre Ablehnung von Afrikanern und und andere Einstellungen Die Ablehnung von Afrikanern als Familienmitglieder hängt eng mit anderen Meinungen über Afrikaner zusammen. Die folgende Tabelle zeigt den Prozent- satz der Wiener, die bei bestimmten Einstellungen afrikanische Schwiegersöh- ne/-töchter ablehnen würden: Tabelle 103: Ablehnung als Schwiegerkinder und andere Einstellungen ABLEHNUNG AFRIK. SCHWIEGERSÖHNE/-TÖCHTER 185 AUSSAGEN % der Personen, die afrik. Schwiegersöhne/- töchter bei folgenden Meinungen ablehnen Stimmt eher nicht Stimmt eher schon A. verhalten sich hier akzeptabel 81,3 13,2 Könnte mir Afrikaner als Freund vorstellen 86,1 13,1 Afrikaner sind Vorteil für Wien 84,6 13,2 A. sind bei Arbeit motiviert und fleißig 78,2 16,2 A. sind intelligent 90,2 19,2 In Wien gibt es nicht zuviele A. 80,8 15,4 Den Versprechungen von A. kann man trauen 80,3 13,5 Würde Afrikanern Topjob geben 88,8 19,6 Die Verbindung der Ablehnung von afrikanischen Schwiegersöhnen bzw. 185 Die Tabelle gibt den Prozentsatz der Personen an, die afrikanische Schwiegersöhne/-töchter ablehnen, falls sie links angeführten Aussagen zustimmen oder nicht zustimmen. Von denjenigen, die zustimmen, daß sich Afrikaner in Wien akzeptabel verhalten, würden sich nur 13,2% gegen eine Ehe ihrer Kinder mit Afrikanern aussprechen. Bei denen, die nicht meinen, daß sich Afrika- ner den lokalen Sitten und Gebräuchen entsprechend verhalten, steigt die Ablehnung auf 81,3%.