Freundschaft und Liebe 249 -töchtern mit anderen Einstellungen gegenüber Afrikanern zeigt somit, daß bei negativen Einstellungen gegenüber der (wirtschaftlichen) Leistungsfä- higkeit von Afrikanern (vergibt an Afrikaner keine Topjobs, Afrikaner sind weniger intelligent) das größte Maß an Ablehnung gegeben ist; eine positive Zustimmung zur kulturellen Kompatibilität (A. verhalten sich akzeptabel, man kann ihren Versprechungen trauen) am wirksamsten den Widerstand gegen eine Heirat senkt. Werden beide Bedenken (Afrikaner sind kriminell und wirtschaftlich nicht lei- stungsfähig) ausgeräumt, so sinkt die Ablehnung afrikanischer Partner auf einen harten Kern von 10,5%. Bleiben hingegen Zweifel sowohl an der Leistungsfä- higkeit (Topjobs) als auch an der sozialen Kompatibilität (Vertrauenswürdig- keit), ist ein fast hundertprozentiger Widerstand der Eltern garantiert (97,4% Ablehnung afrikanischer Partner). Wem es nicht gelingt, seine Eltern zu überzeugen, daß Afrikaner genau- so intelligent und leistungsfähig wie andere Menschen sind, wird ihren Wider- stand kaum überwinden können. Allzu groß scheint die Angst vor sozialer De- klassierung der Tochter durch afrikanische Partner zu sein, dem man kaum zu- traut, finanzielle Verantwortung für die Familie übernehmen zu können. Afro-österreichische Beziehungen scheitern wahrscheinlich genauso häufig an den meist negativen Reaktionen der Familie der österreichischen Partnerin wie an den gerne bemühten kulturellen Unterschieden. Mit der Prä- sentation des afrikanischen Partners löst man bei wenigen Eltern Jubelstürme aus. Afrikaner werden weitgehend mit Armut assoziiert und Armut wird wie- derum oft mit geringen Fähigkeiten und Leistungsbereitschaft sowie geringerer Intelligenz in Zusammenhang gebracht. Viele Menschen führen die im Ver- gleich mit dem Fernen Osten großen Entwicklungsprobleme Afrikas auf eine vermutete geringere Leistungsfähigkeit der Afrikaner zurück (siehe auch Artikel über die unterschiedliche Entwicklung Afrikas und Asiens S.361ff). Dazu kommen zunehmend Assoziationen von Afrikanern mit Drogenhandel. Krasse Folgen hat das Vorurteil, daß Afrikaner das Sozialsystem belasten: Tabelle 104: Ablehnung afrik. Schwiegerkinder und Sozialkosten Meinung Könnten Sie sich eine Heirat Ihrer Kinder mit Afrika- nern vorstellen? Afrikaner bringen Wien,.. n= eher schon weiß nicht eher nicht mehr als sie kosten 148 57,4 27,0 15,5 weiß nicht 317 32,5 32,5 35,0 weniger als sie kosten 171 21,6 12,9 65,5 Gesamt 35,4 25,9 38,7