Ludwig/Ebermann220 Als „Afrikaner“ auf der Wohnungssuche Erfahrungsbericht einer Feldforschung in Wien von Bernadette Ludwig und Erwin Ebermann Wir wollten mit einer „Feldforschung“ überprüfen, ob die in den Interviews ge- äußerten negativen Einstellungen zu afrikanischen Nachbarn auch bei der realen Wohnungssuche auftreten. Wir bewarben uns für 190 freie Wohnungen, die in großen Zeitungen annonciert wurden. Wir achteten aus Gründen der Repräsentativität auf eine gleichmäßige Streuung der Wohnungen über die 23 Bezirke Wiens, wie auf gleichmäßige Abdeckung von Wohnungen unterschiedlicher Größe, Kosten und Kategorie. Wir riefen zuerst als „ÖsterreicherInnen“ an und vergewisserten uns, daß die Wohnung tatsächlich sofort verfügbar wäre, falls wir den Konditionen zustimmten. Danach erst gaben wir bekannt, daß wir die Wohnung nicht für uns selbst suchten, sondern für einen afrikanischen Bekannten. Wir wollten nun die uns gegebene Zusicherung, daß die Wohnung sofort erhältlich sei, auch für die- sen erhalten. Wir notierten die Häufigkeit und Art der darauf folgenden Zurück- haltung oder Ablehnung. 1. Stufe: Auf der Suche nach Mietwohnungen Erfahrungen aus einer Feldstudie von Bernadette Ludwig Im Rahmen einer Lehrveranstaltung 164 führte ich im Mai 2000 eine Untersu- chung bezüglich eventueller Diskriminierung von Afrikanern und Afrikanerin- nen am Wohnungsmarkt durch. Zu diesem Zwecke rief ich potentielle Vermie- ter von Wohnungen in Wien, die im Kurier und Bazar inseriert hatten, an. Zu- erst erkundigte ich mich, ob das angebotene Objekt schon vergeben sei. Falls es noch keine Interessenten gab, holte ich noch einige Erkundigungen bezüglich des Appartements ein. Anschließend machte ich den Anbieter des Objekts dar- auf aufmerksam, daß nicht ich, sondern mein afrikanischer Bekannter Interesse an der Wohnung habe. Anschließend versuchte ich durch Fragen in Erfahrung zu bringen, ob der oder die VermieterIn etwas gegen einen afrikanischen Mie- ter 165 einzuwenden hätte. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. Ich möchte auf einige Aussagen im folgenden noch etwas näher eingehen und auch einige Ergebnisse meiner Untersuchung, die auf einem Sample von 100 - im Zeitraum vom 6. bis zum 31. Mai 2000 - angebotenen Wohnungen beruht; kommentieren. Diese 164 Lehrveranstaltung von Dr. Erwin Ebermann über die Integration von Afrikanern in Wien am Institut für Kulturanthropologie der Universität Wien im SS 2000 165 Ich gab stets an, für einen männlichen Bekannten aus Afrika eine Wohnung zu suchen.